Warenkorb 0,00 € 0 Artikel
Ihr Warenkorb ist leer.
Veröffentlicht am 18.04.17 08:20

Disruptive Zukunft

Industrie 4.0, so heisst angeblich die Herausforderung, aber es geht um viel mehr und wo bleibt dabei tatsächlich der Mensch? Die industrielle 4. Revolution ist tatsächlich nicht nur eine industrielle, sondern im Zusammenhang mit dem Informationszeitalter eine gesamtgesellschaftliche Revolution, sehr wahrscheinlich die bedeutendste Veränderung der Menschheitsgeschichte überhaupt. Die Beschäftigungszahlen sind am Beispiel Deutschland offiziell gestiegen, betrachtet man die Situation an den geleisteten Arbeitsstunden ist ein Rückgang zu erkennen. Vollzeitbeschäftigungen sind sogar stark rückläufig im Zehnjahresrückblick. Große Unternehmen und riesige Konzernstrukturen mit fehlender Berücksichtigung dieser Veränderungen wird es zuerst betreffen, vermutlich insbesondere die Automobilindustrie.

Große Konzerne unterschätzen massiv die Auswirkungen von disruptiven Technologien, gemeint sind Innovationen, die eine bestehende Technologie, ein bestehendes Produkt oder eine bestehende Dienstleistung innerhalb kürzester Zeit möglicherweise vollständig verdrängen werden (Beispiel Kodak, Nokia usw.). Zu viele Gremien, Hierarchien, Abteilungen und Verwaltungsaufwendungen belasten Unternehmen mit hohen Mitarbeiterzahlen zukünftig massiv hinsichtlich der Kosten, Reaktionszeit und Flexibilität. Nur wenige dieser Unternehmen machen sich tatsächlich ernsthafte Gedanken über kommende Veränderungen und ggf. mögliche Anpassungsnotwendigkeiten und verharren in alten Strukturen. Vor gerademal 8 Jahren gab es den Durchbruch der Smartphones, welche heute weder aus dem privaten Alltag noch wirtschaftlichen Einfluss wegzudenken sind. Kleine und mittlere Unternehmen stehen heute dank Internet auf einer vergleichbaren Ebene und agieren viel flexibler, schneller und oft auch mit höherer und zielgerichteter Innovationskraft bei optimaler Ressourcennutzung.

Die starke Automatisierung von Prozessen und Abläufen, Effizienzdruck durch Globalisierung sowie massive Digitalisierung in allen Lebensbereichen sind Vorboten einer neuen, vielleicht unerwarteten Zukunft. Robotertechnik und Androiden werden in weniger als 20 Jahren unser aller Umfeld begleiten. Konkurrenz oder Kollege? Maschine oder Freund? Welche Bedeutung hat dabei tatsächlich noch der Mensch? Androiden werden nicht nur menschenähnlich aussehen, sondern auch ein ähnliches Bewusstsein aufweisen und über Gefühle verfügen. Künstliche Intelligenz wird zunehmend Einfluss nehmen. Es wird sogar bereits daran gearbeitet das menschliche Gehirn dahingehend zu optimieren, um den zukünftigen massiv steigenden Anforderungen der digitalen Welt standzuhalten. Der normale Lebens- und Arbeitsprozess wie er heute noch weitgehend verbreitet ist wird sich massiv ändern. Frei zugängliche Informationen werden auch die Ausbildung junger Menschen mittel- und langfristig verändern. Digitale Nomaden gibt es zunehmend mehr weltweit; Freizeit erleben und arbeiten wird individuell möglich, die permanente Verfügbarkeit von Internetzugängen ermöglicht dies. Die Wertschöpfungskette ist bereits aktuell durch das Internetgeschäft massiv gestört. Vermutlich werden in 15-20 Jahren nur noch 30% Vollzeitbeschäftigungsverhältnisse vorliegen und das erst kürzlich aktuelle Thema Grundeinkommen könnte vielleicht keine freie Bevölkerungsentscheidung sondern Notwendigkeit werden...

Die Bundesregierung und die EU beschäftigen sich seit geraumer Zeit mit genau solchen Themen und den möglichen Veränderungen und Auswirkungen die bevorstehen, um entsprechende Rahmenbedingungen für die Wirtschaft & Politik zu schaffen. Die Vielzahl der möglichen Einflussfaktoren und eine präzise Einschätzung wann tatsächlich welche Veränderungen mit welchen Folgen eintreten ist absolut nicht vorhersehbar, insbesondere nicht durch die weltweit rasante Entwicklung der Informationstechnologien.

Warum verfassen gerade wir als Entwickler, Dienstleister und Händler von intelligenten Technologieprodukten einen solchen Beitrag? Wir können natürlich diese Veränderung nicht aufhalten, möchten aber dazu animieren das Leben bewusster zu gestalten. Der Mensch ist von Natur aus nicht geeignet diese Informationsüberflutung und extreme Hochgeschwindigkeit der Veränderungen zu verarbeiten. Der Körper benötigt Entschleunigung um bewusst seine Umgebung wahrnehmen und Eindrücke verarbeiten und speichern zu können. Wenn täglich im Privatleben mehr Zeit für WhatsApp und soziale Netzwerke als für reale Kontakte mit Freunden oder der Familie aufgebracht wird, dann ist dies der erste Hinweis.

Daraus ergeben sich auch zukünftige Herausforderungen für Hersteller und Dienstleister, nämlich den Menschen zu entlasten statt zu belasten mit Informationen und Handlungsaufforderungen. Die Anzahl von Automatisierungslösungen im SmartHome Bereich ist kaum noch zu überschauen und die Anzahl an tatsächlich völlig sinnfreien Anwendungen steigt stetig. Für den Verbraucher ist kaum noch erkennbar, welche Hardware und Applikation smart ist und welche nicht, da fast alles als "smart" beworben wird ohne es tatsächlich zu sein. Wer benötigt wirklich eine Zahnbürste die mitteilt, ob die Zähne oben links lange genug geputzt wurden, eine per App steuerbare Toilettenspülung oder eine Waschmaschine die das Waschmittel nachbestellt? Smart sind Anwendungen nur dann, wenn sie dem Nutzer einen tatsächlichen praktischen Mehrwert bieten. Studien haben ergeben, dass sich die meisten Anwender (über 50%) eine smarte Heizungsregelung wünschen, gefolgt von einer fernbedienbaren Fenster/Jalousie-/Rollladensteuerung und eine Beleuchtungsautomatisierung.

Zum Abschluss möchten wir noch ein schönes Beispiel dazu geben; ein Mitarbeiter berichtete kürzlich, dass er in einem Elektronikmarkt auf der Suche nach einem normalen Radio für sein Gartenhaus war. Schnell war das optisch passende Radio gefunden und der freundliche Mitarbeiter führte das Gerät vor. Auf Nachfrage wo man denn die Lautstärke und den Sender wählen kann wurde informiert, dass dazu "selbstverständlich" eine App des Herstellers benötigt würde. Unser Mitarbeiter verließ daraufhin sprachlos den Ort des Geschehens...

Kommentare: 0
Dieser Beitrag ist abgeschlossen. Das Hinzufügen weiterer Kommentare ist nicht möglich.
Der Artikel wurde Ihrem Warenkorb hinzugefügt!
Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. mehr erfahren ...